Logo Wartezimmer

Behandlung

Wie wird ein Leistenbruch behandelt?

Die einzige Methode, die einen Leistenbruch beheben und heilen kann, ist die Operation. Hierbei werden die Bauchorgane in den Bauchraum zurückverlagert und die Lücke der Bauchdecke verschlossen.

Für ein Bruchband gibt es heute keine Indikation mehr. Es kann die Lücke nicht verschließen, sondern übt Druck auf die Organe aus. Zudem kann es zu erheblichen mechanischen Beeinträchtigungen der Haut kommen.

Die Gefahr eines Leistenbruches liegt in der Einklemmung. Hierbei klemmen sich die Bauchorgane in der Bruchpforte ein und werden nicht mehr richtig durchblutet. Erkennbar ist diese Situation meist an starken Schmerzen in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen. Hierbei sollte schnellst möglich ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden. So kann aus einem kleinen Routineeingriff eine große Notfalloperation werden, bei der u.U. Darmanteile entfernt werden müssen.

Bei der Leistenbruchoperation handelt es sich um einen klassischen Elektiveingriff. Das bedeutet, prinzipiell sollte operiert werden, der Operationszeitpunkt ist jedoch in Abhängigkeit von der persönlichen Lebenssituation wählbar.

OP Verfahren

Grundsätzlich beruht jede Leistenbruchoperation auf dem gleichen Prinzip: der Bruchinhalt wird in den Bauchraum zurückverlagert, der Bruchsack wird abgetragen , die Bruchpforte wird verschlossen und die Leistenkanalhinterwand stabilisiert.

Hierzu stehen unterschiedliche Verfahren zur Verfügung:

OP nach Shouldice:

Über einen Leistenschnitt wird der Leistenkanal eröffnet. Der Bruchsack wird aufgesucht und abgetragen. Anschließend wird die Fascia transversalis, die die hintere Begrenzung des Leistenkanals darstellt, längs eröffnet und mit einer speziellen Nahttechnik fortlaufend gedoppelt, um so Stabilität zu erreichen. Als Naht wird ein besonderes Fadenmaterial verwendet, das sehr reißfest ist und vom Körper nicht aufgelöst werden kann.

Besonders geeignet für:

  • Junge Patienten
  • Kleine, einseitige Leistenbrüche
  • Erstmalige Brüche
  • Alle Patienten, die keine Kunststoffnetze haben wollen
Vorteile Schouldice Nachteile Shouldice
+ Wenig Fremdmaterial - Spannung auf der Naht
+ Bewährtes OP Verfahren - Schmerzen bis 2 Wochen postop
+ Gute Langzeitergebnisse - Körperliche Schonung postop. sinnvoll
+ Örtliche Betäubung möglich - Längere Arbeitsunfähigkeit

Minimal-invasive Leistenbruchoperation

(auch laparoskopische Leistenbruchoperation oder TAPP)

Hierbei wird der Leistenbruch nicht über einen Schnitt von außen, sondern auf dem Wege einer Bauchspiegelung von innen versorgt. Über einen kleinen Schnitt am Bauchnabel wird eine Optik in den Bauch eingebracht und die Bauchdecke wird durch Einbringen eines medizinischen Gases angehoben, so dass ein Hohlraum entsteht.

Jetzt wird das Bild über ein Kamera- Video- System auf einen Monitor übertragen, der ein vergrößertes Bild vom Operationsgebiet liefert. Über zwei weitere Incisionen werden feinste Instrumente in den Bauch geführt und unter Kamerakontrolle wird der Bruchsack aus der Bruchpforte gelöst. Die Bruchpforte wird durch ein spezielles Kunststoffnetz verschlossen und damit zugleich der Leistenkanal verstärkt.

Zum Ende der Operation wird das Gas abgelassen und die kleinen Wunden mit einem Hautkleber verschlossen.

Besonders geeignet für:

  • Große Leistenbrüche
  • Beidseitige Leistenbrüche
  • Rezidivbrüche ( bereits voroperierte Brüche)
  • Alle Patienten, die schnell wieder belastbar sein möchten
Vorteile Lap. Leistenhernien-OP Nachteile Lap. Leistenhernien-OP
+ Wenig Schmerzen - Eingriff durch den Bauchraum
+ Schnelle Belastbarkeit - Kunststoffnetz erforderlich
+ Gutes kosmetisches Ergebnis - Vollnarkose nötig
+ Operation der 2.Seite ohne zusätzl. Schnitt
+ Bei Rezidiv von innen keine Vernarbung
+ Beurteilung der übrigen Bauchorgane

OP nach Rutkow

(auch PerFix Plug)

Es handelt sich um ein in den USA entwickeltes OP- Verfahren, mit dem in Amerika schon über 3.000.000 Patienten erfolgreich operiert wurden.

Über einen 4-6 cm langen Hautschnitt wird der Leistenkanal eröffnet. Der Bruchsack wird in den Bauchraum zurückgeschoben und die Bruchpforte mit einem Kunststoffschirmchen verschlossen. Das Schirmchen dehnt sich in der Bruchpforte aus. Hierüber wird zur Verstärkung der Leiste und zur Vermeidung eines neuen Bruches an anderer Stelle ein flaches Kunststoffnetz aufgenäht.

In Abhängigkeit von der Größe des Bruches stehen unterschiedliche Große Implantate zur Verfügung. Der Hautverschluss erfolgt durch Naht.

Besonders geeignet für:

  • Größere Brüche
  • Patienten, die in örtlicher Betäubung operiert werden möchten
  • Patienten mit mehrfachen Bauchoperationen
Vorteile PerFix Plug Nachteile PerFix Plug
+ Kleiner Schnitt -Relativ viel Kunststoffmaterial
+ Kurze OP Zeit
+ Örtliche Betäubung möglich
+ Schnelle Belastbarkeit
+ Wenig Schmerzen

Sie sehen, jedes OP- Verfahren bietet seine speziellen Vor- und Nachteile. Es gibt nicht DIE Operationsmethode, die für alle Leistenbrüche die optimale Lösung bietet. Eine Untersuchung und ein ausführliches Gespräch sind die Voraussetzung, mit Ihnen gemeinsam die für Sie beste Lösung zu finden. Diese ist abhängig von der Größe und Lage des Bruches, von Voroperationen, von Begleiterkrankungen und auch von individuellen Lebensumständen. Lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Header Behandlung

UCC Düsseldorf

Cäcilienstraße 1
40597 Düsseldorf


Telefon: 0211/715 515
0211/790 777
Fax: 0211/715 314

Start Über den Leistenbruch Praxis Ihre Ärztin Info & Service